Termine
Vorstand
Impressum

Tipps






Höhepunkte 2018
1961-1989
1990 2000 - 2012
2013 2014
2015
2016
2017
2019 2020












7. April 2018
Schmalkalden putzt sich

Eigentlich wollte sich Schmalkalden fein machen zum Osterfest. "In diesem Jahr will der Winter einfach kein Ende finden“, hieß es aber aus der Stadtverwaltung. Selten war es Ende März noch so frostig kalt. Stellenweise war noch tiefster Winter. Die Stadt hatte deshalb alle fleißigen Helfer aufgerufen, sich erst am 7. April von 9 bis 12 Uhr zum Frühjahrputz aufzumachen.
Auch dieses Jahr hatte der Unrat im Katzensprung-Park unseren vereinten Kräften nicht viel entgegenzusetzen.
Und wer fleißig mitgeholfen hatte, der brauchte dann nicht hungrig nach Hause gehen. Nach getaner Arbeit gab es, wie jedes Jahr, auf dem Altmarkt für alle Helfer eine Bratwurst und ein Getränk als Dankeschön.




21. April 2018
29. Landesverbandstag Thüringer Philatelisten in Zeitz

 
In Anerkennung der in Zeitz geleisteten kulturellen Öffentlichkeitsarbeit nahm der Präsident des Bundes deutscher Philatelisten, Alfred Schmidt, an der Veranstaltung teil. In bewährter Tradition wurden  Mitglieder des Landesverbandes für ihre Verdienste  um den  Bund  Deutscher  Philatelisten e.V. und  für die Philatelie in Deutschland  ausgezeichnet.  Aus unserem Verein  erhielten die Herren Jörg Ritzmann und Ronald Bernhard  die Ehrenurkunde und Ehrennadel in Bronze.

15. Juni 2018
70 Jahre Kinderheim Wernshausen

500 Kinder fanden bisher in der Villa des ehemaligen Sägewerksbesitzers Fischer in Wernshausen ein vorübergehendes Zuhause.
Der ehemaliger Landrat von Meiningen Paul Hildebrandt setzte sich dafür ein, dass Kinder, die ihre Eltern während Flucht und Vertreibung verloren bzw. Opfer des Krieges wurden, hier einen neuen Wohn- und Lebensort fanden.

28 Pädagogen kümmern sich heute rund um die Uhr um die Kinder, keine Waisen mehr wie zur Gründerzeit, sondern Kinder, die aus ihren Familien genommen werden mussten.

Anliegen der Mitarbeiter ist es, den Kindern andere Ideen vom gegenseitigen Umgang miteinander aufzuzeigen, als die, die sie bisher kennengelernt haben.


15. September 2018
Exkursion mit den Sammlerfreunden Bad Neustadt
Willkommen in Brotterode
am Inselberg


Siegmund Klein mit Gattin
Zu Beginn folgten wir gemeinsam mit den Sammlerfreunden aus Bad Neustadt den Spuren von 113 Jahren Skispringen in Brotterode. Am 14. Februar 1905 – dem Gründungstag des Wintersportvereins versammelten sich auf der Festwiese des Seimberg viele Sportbegeisterte und Schaulustige. Zwei Norweger hatten einen behelfsmäßigen Sprunghügel hergerichtet und zeigten die ersten Sprünge über 12 bis 18 Meter. Diese Tradition wird seit dem 10. Dezember 1995 auf der Inselbergschanze mit FIS Continentalcup-Springen gepflegt. Seitdem ist Brotterode alljährliche Station im Continental Cup. Seit 2016 liegt der Schanzenrekord bei 123,5 m.
Nicht ohne Stolz führte unser Vereinsmitglied Siegmund Klein durch die Geschichte seiner Heimatstadt. Die Schanzenanlage, der Große Inselberg und das Pfefferstübchen bildeten dabei die Etappenorte.

Nach einem ca. halbstündigen Aufenthalt rund um die Schanze, machten wir uns auf dem Weg . Das nächste Ziel sollte der große Inselberg werden.
Der Berggasthof Stöhr hatte für uns einen gemütlichen Kaffeeplausch vorbereitet. Nach ein paar „neugierigen" Blicken vom Inselberg rundum auf den Thüringer Wald, zog es uns zu einer schönen Tasse Kaffee in das Gasthaus, welches seit 1899 seine Gäste bewirtet.
Da wir für den Abend im Restaurant „Zum Pfefferstübchen“ ein Abendessen organisiert hatten, wurde es dann Zeit die gesellige Runde aufzulösen und die Abfahrt nach Brotterode anzutreten.
Nach einer etwas haarsträubenden Parkplatzsuche hob dann das Ambiente des Pfefferstübchens unsere Stimmung wieder. Eine sehr gepflegte und aufgeräumte Örtlichkeit erwartete uns, mit netter Bedienung und gutem Essen.




Vor der Inselbergschanze
Im Berggasthof Stöhr auf dem Großen Inselberg
Restaurant & Pension "Zum Pfefferstübchen"


12. Oktober 2018
Vortrag zum 500. Reformationsjubiläum - ein Beitrag für die Digitalisierung der Schulen ?

Nachdem wir im Juni 2017 unsere Briefmarken-Werbeschau zum 500. Reformationsjubiläum auf der Briefmarkenbörse der Bad Neustädter Briefmarkenfreunde gezeigt hatten, luden uns die Hausherren am 12. Oktober 2018 zum Vortrag mittels der digitalisierten Version der Ausstellung nach Bad Neustadt ein.
Während die Werbeschau mit Exponaten hoher Informationsdichte auskommt, wurden diese für den Vortrag aufgesplittet. Dieses erhöht die Anschaulichkeit, führt aber fast zu einer Verdreifachung des Umfangs.
Unsere Befürchtung, der Vortrag wäre zu langatmig, bestätigte die Mehrheit der Zuhörer nicht. Im Gegenteil entstand der Gedanke, den Vortrag in Schulen zu zeigen.Noch sind wir uns nicht einig, sicher sind noch Konsultationen mit Lehrern notwendig.

11. November 2018 Eröffnung der Ausstellung "Der Erste Weltkrieg in der Philatelie"
Bekanntlich erzählen Briefmarken Geschichte. Auf den Austellungsstafeln ist es deutsche Geschichte, ein dunkles Kapitel, der Erste Weltkrieg.
Bei der Sichtung der verfügbaren Marken wurden wir immer wieder mit Überraschungen konfrontiert. Beispielsweise brachte die Recherche zu den Marken des "Postgebiets Oberbefehlshaber Ost" ein erstaunliches Ergebnis - eine deutsche Kolonie in Europa.
Auch das Motiv der "Marne-Taxen" auf französischen Marken beschreibt eine Episode deutscher Geschichte.

Einige weitere Stichworte verraten ein großes inhaltliches Spektrum:
  • Der Weihnachtsfrieden von 1914,
  • Last Post - seit 1927 täglich geblasen im Stadttor von Ypern,
  • Der Kampf der toten Männer,
  • Russisches Expeditionskorps in Frankreich.
  • Wer war Kollege Brotlaib ?
  • Der Langemarck-Mythos.

Neben Briefmarken interessierten wir uns besonders für Poststempelabschläge. Milliarden Feldpostkarten, -briefe und -päckchen wurden während der Kriegsjahre portofrei befördert. Notwendig war nur ein Stempel der zuständigen Feldpoststation.

Eine besondere Rolle spielten dabei die 7 Milliarden Bildpostkarten, die ein Foto des Vater, des Sohnes, des Bruders oder des Ehegatten zeigten. Auch Tausende Familien in und um Schmalkalden nutzten diesen Service.
Wir möchten deshalb von dieser Stelle allen Familien und dem Stadt- und Kreisarchiv Schmalkalden danken, die uns aus ihren Unterlagen Dokumente zur Verfügung gestellt haben.

Allen Städten und Gemeinden oder Vereinen, die unsere Ausstellung zeigen möchten und eigene Feldpostdokumente haben, bieten wir an, diese an Stelle der schmalkalder Belege zu zeigen. Erfahrungen beweisen, sobald in einer Ausstellung Bezüge zu konkreten Personen der Gegend hergestellt werden, steigt das Interesse spürbar.

Der Autor R. Bernhard während seines Einführungsvortrages,
im Hintergrund Vereinsvorsitzender Jörg Ritzmann.

Herr Klaus Thielemann (stellvertretender Landrat von Schmalkalden-Meiningen) ergriff das Wort um die
Gefallenen zu ehren und zu mahnen.

Bürgermeister Kaminski dankte dem BSV "Smalcalda" e.V. für
das Engagement, welches dieser für das Nichtvergessen dieses
schrecklichen Ereignisses zeigte.

14. Dezember 2018
Weihnachtsfeier im "Gasthaus im Ehrenthal"